Für Sie nur das Beste: Ab sofort Paketversand innerhalb der EU nur noch mit UPS. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. ...
  7. 22


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. ...
  11. 22

Porsche 911 G Modell Ersatzteile

Technische Daten

Die G-Serie des Porsche 911 wurde von 1973 bis 1989 produziert, wobei streng genommen nur das Modelljahr 1974 als G-Serie bezeichnet werden darf. Allerdings werden allgemein alle Modelle der Modelljahre 73-89 so genannt.

Diese Modelle unterscheiden sich grundlegend in der Karosserie zum Porsche Urmodell. Charakteristisch für das G-Modell ist die größere Stoßstange und die vorderen Blinkleuchten am Stoßfänger, die beim früheren Modell am Kotflügel positioniert waren. Eine neue Gesetzgebung in den USA, die eine höhere Ansetzung von Stoßstangen und hydraulischen Pralldämpfern für einen schadensfreien Aufprall bei 8 km/h verlangte, war der Grund für die neue Modellpalette. Bei Modellen, die nicht für den US-Export vorgesehen waren, wurden die Pralldämpfer durch günstigere Prallrohre ersetzt. Den Spitznamen „Faltenbalg Porsche“ bekam das G-Modell aufgrund der faltenartigen Kunststoffübergänge zwischen Stoßstange und Karosserie. Auch das durchgehende Reflektorband mit der Porsche-Aufschrift war seitdem prägend für die Modelle.

Motor und Preise

Im Vergleich zu Porsche Ur-Modellen unterscheidet sich das G-Modell abgesehen von der Karosserie und des Motors nur leicht. Der Innenraum blieb nahezu unverändert. Nur die komfortableren Sitze, die auch mit Sitzheizung erhältlich waren, sowie ein elektrisches Schiebedach und elektrische Fensterheber machten dort den Unterschied.

Seit 1975 war der neue 911 Turbo erhältlich, der seiner Zeit dank seines 3-Liter-Motors mit Turbolader als schnellster deutscher Serienwagen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h galt. Drei Jahre später im Jahr 1978 wurde der Wagen mit einem 3.3-Liter-Motor und Ladeluftkühler ausgestattet, der den 911 Turbo auf 260 km/h brachte.

Erst im Jahr 1982 wurde der Porsche 911 als Cabriolet vorgestellt, da Cabrios in den USA aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen waren, sodass es den Neunelfer zunächst nur als Targa und Coupé gab. Der Porsche 911 SC Cabriolet wurde insgesamt 4277 Mal gebaut, wovon über 40% in den USA verkauft wurden. Die Nachfolgermodelle der G-Serie des Porsche 911 waren die Modelle 964 und 993. Die Preisentwicklung für den 911 G ist steigend, weshalb aktuell eine Kaufempfehlung nahegelegt wird.

Porsche 911 G Ersatzteile

Auch für den Porsche 911 G bieten wir von partworks.de ein breites Sortiment an Ersatzteilen für alle Baugruppen an, die bei uns im Shop erhältlich sind. Auch bei eBay und eBay Kleinanzeigen ist unser Sortiment an Ersatzteilen zu finden.  Sie finden bei uns eine Vielzahl an Porsche 911 G Ersatzteilen in Erstausrüsterqualitàauml;t für Motor, Antrieb, Fahrwerk, Licht und Elektronik, Karosserie, Abgassystem wie bspw. Endschalldämpfer, und viele weitere.